Lebensstil

Lebensstil

Der passende Lebensstil für deine Ziele

Erfolg

Dein Alltag soll deine Ziele unterstützen und nicht sabotieren.

Analyse und praktische Tipps

Wir schauen nach limitierenden Faktoren für deine Ziele in deiner Lebensweise und erarbeiten Lösungen.

Es gibt verschiedene Parameter, die man betrachten kann. Ich fokusiere im ersten Schritt die folgenden vier Bereiche.

Ernährung, Bewegung und Schlaf – diese drei Faktoren nannte Walker seinen Patienten als Säulen einer stabilen Gesundheit. Heute geht er einen Schritt weiter und sagt: Schlaf ist das Fundament, auf dem alle anderen Säulen stehen. Das gilt insbesondere für unser kardiovaskuläres System, also unser Herz-Kreislauf-System.

Studie 500.000 Personen: Chronischer Schlafmangel führt zu einem 45 Prozent höheren Risiko, an einer kardiovaskulären Krankheit zu erkranken oder gar zu sterben. (Das große Buch vom Schlaf – Matthew Walker)

Die Nachtruhe mag sich heutzutage wie eine Zeitverschwendung anfühlen, doch sie ist der wichtigste natürliche Entgiftungsprozess deines Körpers. Denn guter Schlaf entstaut Wassereinlagerungen und spült zelluläre Abfallstoffe und Neurotoxine aus deinem Organismus. Er reguliert deinen Hormonhaushalt und dein Sättigungsgefühl, steigert kognitive Fähigkeiten sowie die regenerativen Kräfte der Haut und fördert eine gesunde Zellteilung. (Neustart für die Zellen – Sayer Ji)

Wenn du also ein Problem lösen oder eine Veränderung bewirken willst, solltest du zuerst deinen Stress in den Griff bekommen. Stress verhindert positive Veränderungen. (Alles reine Kopfsache – Marcus Täuber) Ziel ist es sich auf seine Ziele zu konzentrieren und nicht auf die Probleme.

Zur Vorbeugung verschiedener Krankheitsbilder, ist die Reduzierung von Stress förderlich. Eine Gastritis, eine Entzündung der Magenschleimhaut, kann durch Stress begünstigt werden

Trauer, Stress und Angst wirken sich direkt auf den Rücken aus. Denn das emotionale Zentrum des Gehirns, auch limbisches System genannt, ist eng mit der Muskulatur verbunden. Sind wir nervlich angestrengt, verspannen wir uns.

Überreiztheit, Weinkrämpfe, Herzrasen und Schwindelgefühl sind typische Stresssymptome. Schwerwiegende Krankheiten wie Herzinfarkt oder Magengeschwüre können folgen, wenn man es nicht mehr schafft, für genügend Entspannung zu sorgen. Durch Stress steigt außerdem der Cortisolspiegel im Blut, damit wir genügend Energie haben, um der von unserem Körper als gefährlich empfundenen Situation zu begegnen. Aber ein dauerhaft hoher Cortisolspiegel schwächt das Immunsystem. So werden wir anfälliger für virale oder bakterielle Erkrankungen (Prof. Dr. Dietrich Grönemeyer)

Gerade weil wir heutzutage so viele Themen parallel haben, ist es wichtig den Fokus auf die einem wirklich wichtigen Dinge zu legen. Durch ein passendes Zeitmanagement lässt sich der Tag besser strukturieren. Prioritäten helfen, sich nicht in Nebensächlichkeiten zu verlieren. Diese können für einen Tag gesetzt werden, oder z.B. abgeleitet vom eigenen Wertesystem, für den aktuellen Lebensabschnitt. Es lässt sich systematisch ermitteln, was einem wichtig ist, wodurch man sich dann auch leichter tut, unwichtige Dinge wegzulassen, um mehr Zeit zu schaffen.

Bewegung im Alltag ist aus keinem Ratgaber wegzudenken, wenn es um die Gesundheit geht. Damit ist kein spezielles Fitnessprogramm gemeint, sondern ganz normale Bewegungen und Bewegungsmuster täglich durchzuführen.
Der Körper ist nicht dafür gemacht stundenlang in einer Position zu verharren, was vor allem in Bürojobs Tag für Tag der Fall ist. Geht es danach auf die Couch, ist ein Bewegungsmangel vorprogrammiert. Das äußert sich dann in einer schlechteren Haltung durch eine ungleichmäßige Beanspruchung der Muskeln, was wiederum weitere Probleme nach sich zieht. Verspannungen oder Bewegungseinschränkungen sind nur zwei Beispiele.
Es gibt viele Möglichkeiten Bewegung in den Alltag zu integrieren, ohne einen großen Aufwand zu investieren.
Beispiele:
– parke nicht direkt vor dem Büro
– strecke dich regelmäßig in alle Richtungen
– lege einen Weg in der Wohnung krabbelnd zurück (Knien weg vom Boden)

– putze auf einem Bein stehend deine Zähne

Ein Schrittzähler kann dir helfen, ein Gefühl für deinen tägliche Bewegung zu geben.